Wildberg (Allgemein)

Lage, im typischen Brandenburger Flachland am Rande des "Rhinluches" (ein ausgedehntes Noedesmoor-Grünland) in der Mitte des Städte-Dreiecks Neuruppin, Fehrbellin und Kyritz. Landwirtschaftlich durch Ackerbau und Viehzucht geprägt. 15 km östlich die"Ruppiner Schweiz" (ein Naturschutzgebiet mit der Ruppiner Seenplatte) und 15 km westlich die Kyritzer Seenkette.

Erste urkundliche Erwähnung 1335. Im Mittelalter ein kleines Städtchen an der Handelsstraße von Berlin nach Hamburg . Im 30-jährigen Krieg , völlig abgebrannt und zerstört, gingen die Stadtrechte verloren. Der städtebauliche Grundriß blieb erhalten. Das Dorf liegt an dem kleinen Flüßchen - der "Temnitz".

Die B167 verläuft unmittelbar durch den Ort. Die Autobahn A24 (Berlin-Hamburg) ist 8km entfernt. Historisch sehenswürdig ist die ev. Kirche Sankt Nicolaus mit der Familiengruft des alten Wildberger Adelgeschlechts " Von Zieten"; und der Burgwall, (die bewaldeten hügeligen Reste einer slaw. Burg aus dem 10./13. Jahrhundert). Eroberer waren wahrscheinlich die Grafen von Arnstein , die die Burg als Ausgangsbasis für ihre Raubzüge nutzten. Letzte Bewohnerin (bis 1526) war die Gräfin Anna Jakobine Stollberg-Wernigerode.

Im Jahre 1995 hat der Ort erst eine zentrale Trinkwasserversorgung und eine Abwasserkanalisation bekommen . Außerdem wurde ein komplettes Erdgasnetz gebaut und ein neues Wohngebiet erschlossen.   

Fakten und Zahlen

Einwohner: 705 (Stand Oktober 2005), davon 346 Weiblich und 359 männlich

 

Ortsgeschichte

1315 erscheint der Name  Wildberg erstmals in den Namen einer ritterlichen Familie.  Die Ritter "von Wildberg" waren Vasallen der Arnsteiner Grafen und  höchstwahrscheinlich auch die Namensgeber des Ortes.

1525 wird Wildberg im "Ruppiner Landbuch" als "Städtlein" bezeichnet. Damit hatte es das Recht, gewisse Handwerkszünfte zu führen.

1638 tobt der 30-Jährige Krieg im Ruppiner land. Wildberg wird mit weiteren 25 Dörfern der Umgebung völlig eingeäschert.

Ab 1684 wird das wiederaufgebaute Wildberg von den Behörden als Dorf behandelt.

1696 wird die um 1275 errichtete Kirche, die im 30-Jährigen Krieg bis auf die Mauern abbrannte, wieder aufgebaut.

1798 leben 570 Einwohner im Ort. Davon waren 111 Männer, 133 Frauen, 249 Kinder und 77 Dienstboten.

1836 lässt sich der erste Arzt in Wildberg nieder.

1895 hat Wildberg bereits 854 Einwohner.

1908 wird die freiwillige Feuerwehr gegründet.

1912 geht Wildberg ein Licht auf. Seit November gibt es elektrische Beleutung im Ort.

1946

1954

1971

1976

1991

1996

1997